Leben macht Spass

Lerne Frei und Unabhängig zu leben

Sharing is caring!

Geld ist heutzutage das wichtigste Tauschmittel. Wir geben unsere Zeit ab, um Geld zu bekommen. Wir geben Lebenszeit ab, um essen, trinken, uns zu kleiden und unter einem Dach schlafen zu können.

Schulden können uns lähmen. Sie können uns enorm einschränken und von dem abhalten, was wir wirklich machen wollen. Vor allem, wenn uns Tilgungsverpflichtungen und hohe Zinsen belasten.

Je weniger Geld wir zum Leben benötigen, desto mehr sinken Angst und Sorgen. Je weniger wir ausgeben, desto weniger Geld müssen wir verdienen, was bedeutet, tendenziell weniger arbeiten zu müssen.

Es ist wichtig, dass wir weniger ausgeben, als wir einnehmen. Es scheint ein solch einleuchtendes Konzept zu sein und doch setzen es so wenige um.

Schuldenfrei zu sein bedeutet ein großes Stück Freiheit und Unabhängigkeit.



Eine große Summe Schulden auf einmal begleichen zu wollen, kann sehr überwältigend sein. Deshalb ist es wichtig, sich mit kleinen Schritten anzunähern.

Solltest du über Schulden verfügen, jedoch noch keinen konkreten Plan haben, wie du diese begleichen sollst, so kannst du damit beginnen, eine kleine Schuld zuerst zu begleichen.

Liste auf




Liste deine Schuldenposten auf. Kümmere dich noch nicht um die Beträge, sondern nur um die Art der Schulden. Mache dir in diesem Schritt noch keine Sorgen um die Vollständigkeit deiner Liste, fange einfach mit ihr an. Möglicherweise stehen Dinge wie deine Kreditkarte, Fahrzeugkredite, Studentenkredite, Hypotheken sowie Freunde und Familie, denen du Geld schuldest, auf deiner Liste.

Vervollständige

Vervollständige deine Liste und fang nun damit an, die Beträge zu ermitteln und zu jeder Position hinzuzufügen. Sortiere sie vom kleinsten zum größten Betrag.

Wähle den kleinsten Betrag

Wähle anschließend den Eintrag mit dem geringsten Schuldenbetrag aus. Er ist dein erstes Ziel. Begleiche zuerst diese Schuld, bevor du dich um die anderen Schulden kümmerst.

Für die anderen Schulden zahle den Minimalbetrag, den du noch gerade zahlen kannst – notfalls auch gar nichts, wenn das keine Bußgelder mit sich bringt. Du hast nun den geringsten Schuldenbetrag und das Minimum bei allem anderen gezahlt. Wie hoch ist nun der Maximalbetrag, den du für die nächste kleine Schuld erbringen kannst? Schreibe diesen Betrag auf.

Ausgaben verringern

Überprüfe ob einige Ausgaben zu verringern sind. Falls du keine überflüssigen Ausgaben hast, sieh dir deine Ausgaben noch einmal genau an. Ist es dir möglich, zumindest vorübergehend weniger auszugeben für Essen, Kino, Einkäufe, Kleidung und andere Anschaffungen?



Kannst du deinen Vertrag für dein Mobiltelefon kündigen oder zumindest einen günstigeren Tarif wählen für Telefon und Internet? Kannst du weitere Kostenpunkte wie etwa KabelTV eliminieren oder reduzieren? Besteht alternativ eine Möglichkeit für dich, neben deinem Hauptberuf Einnahmen zu generieren? Könntest du putzen gehen, Rasen mähen, Babysitten oder andere wertvolle Dienste anbieten?

Zahle mehr als du musst




Zahle einen Teil der Zielschuld zurück. Zahlst du beispielsweise normalerweise 25 EUR, dann erhöhe den Betrag auf 50 oder 100 EUR und zahle diesen Zusatzbetrag umgehend.

Viele Banken verfügen über ein elektronisches Rechnungszahlungssystem, das du verwenden kannst, falls die zu begleichende Schuld nicht per Onlinebanking zu zahlen ist. Informiere dich, ob du einen Dauerauftrag für deine Zielschuld einrichten kannst, bis die Schuld restlos beglichen ist.

Nimm den nächsten Betrag

Oft lässt sich eine kleinere Schuld unmittelbar oder in wenigen Monaten abbezahlen. Solang es auch dauern mag, nimm danach den gesamten Betrag, den du für die Zielschuld aufgebracht hattest, und verwende ihn für den nächstgrößeren Schuldenbetrag auf deiner Liste.

Beispiel: Du zahlst normalerweise 75 EUR im Monat für Schuld Nummer 1 (und 100 EUR für Schuld Nummer 2). Hast du nach 3 Monaten die erste Schuld abbezahlt, so nimm die ursprünglich für Schuld 1 reservierten 75 EUR und verwende diese für die nächste, noch ausstehende Schuld.

Nun zahlst du also 175 EUR im Monat zur Schuldenbegleichung.



Sobald die nächste Schuld abbezahlt ist, verwende die 175 EUR für das Begleichen des Schuldenbetrages einer weiteren Schuld und so weiter. Außerdem ist es natürlich wichtig, dass du keine weiteren Schulden aufnimmst.

Exit mobile version